Neuigkeiten

Der Rotbuch Verlag nimmt an den Berliner Linken Buchtagen teil

Am kommenden Wochenende, in der Zeit von 30. Mai bis 1. Juni, finden die Berliner Linken Buchtage 2014 statt. Der Rotbuch Verlag wird auch dieses Jahr mit einem Stand vertreten sein.

Zu sehen sind die Vielzahl an Lesungen und anderen Veranstaltungen rund ums Buch in den Mehringhöfen in Kreuzberg. Unter anderem dabei sein wird die Rotbuch-Autorin Ulrike Heider, die am Samstag, den 31. Mai aus Ihrer kürzlich veröffentlichten Streitschrift »Vögeln ist schön« lesen wird. Die Lesung beginnt um 20:00 Uhr und findet in der Schule für Erwachsenenbildung e.V., 3. Aufgang, 3. Etage (SFE1) in der Gneisenausstr. 2a statt.

Thomas Amman und Stefan Aust präsentieren in der Gedenkstätte Bergen-Belsen das Buch »Hitlers Menschenhändler«

Am 25. Mai werden Thomas Amman und Stefan Aust das kürzlich im Rotbuch Verlag erschienene Buch »Hitlers Menschenhändler. Das Schicksal der ›Austauschjuden‹« gemeinsam vorstellen. Das bewegende und lehrreiche Zeitdokument beschreibt eindrücklich die Rettung von 1700 ungarischen Juden vor ihrer Ermordung in Auschwitz. Im Zentrum dieser Aufarbeitung steht der ungarische Rechtsanwalt Ruldolf Kasztner.

Die Buchpräsentation wird in der Gedenkstätte Bergen Belsen stattfinden. Im Anschluss stehen Thomas Amman und Stefan Aust für Fragen zur Verfügung.

Zur Veranstaltung

Rob Alef liest in Berlin aus »Immer schön gierig bleiben«

Rob Alef wird sich am Samstag, den 24. Mai, an der Langen Buchnacht in der Oranienstraße beteiligen. Er liest aus seinem aktuellen Kriminalroman »Immer schön gierig bleiben«, in dem er einen rätselhaften Mord mitten in den Berliner Mietpreiswahnsinn verlegt. Eine satirische und spannende Odyssee von Mitte nach Kreuzberg, von Friedrichshain nach Neukölln!

Die Lesung findet in der Buchhandlung Kisch & Co statt. Der Eintritt ist frei.

György Dalos liest im Literaturhaus Villa Augustin in Dresden

György Dalos wird im Literaturhaus Villa Augustin in Dresden aus dem gerade bei Rotbuch erschienen Roman »Die Beschneidung« lesen.

Der Roman stellt mit großem Einfühlungsvermögen und unbeschwert heiter die Erlebnisse, Gedanken und Sorgen des zwölfjährigen Jungen Robi Singer vor. Er erzählt aber nicht nur vom Erwachsenwerden, sondern en passent auch von der Zeit des ungarischen Volksaufstandes des Jahres 1956.